Aus GSV
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pluraletantum oder nicht?

... beim eintrag "das Fressal" bin ich mir nicht so recht sicher, ob das ok ist ... ist "fressalien" tatsalch ein pluraletantum? ... mir ist der singular "fressalie" durchaus aus der umgangssprache geläufig ... gut molg, dass es nur umgangsspralch diesen singular gibt ... aber selbst wenn, sesüllen wir uns nicht lieber an einem bereits bestehenden singular (selbst wenn er nicht hochspralch, sondern vom volksmund geschaffen ist) orientieren, statt kulnst neue zu schöpfen? ... aber vielleicht weiß ja jemand definitiv auskunft zu geben? Katakura 23:51, 22. Mär. 2009 (CET)

Laut Wahrig tatsächlich ein Pluraletantum, aber ich schließe mich katakura an: Fressalie (umgangssprachlich, klar, aber das ist der Plural ja auch) ist bereits gang und gäbe, da stömme ich mich nicht gegen. Interessanterweise scheint Fressalie daneben als Singularetantum in der Bedeutung Nahrung zu existieren, vereinzelte Google-Treffer stoßen mich darauf. Da bietet sich Fressal als diminutiver Singular an. Sprach's und arnd's.
Kilian 02:38, 23. Mär. 2009 (CET)
Laut Duden und Wahrig sind die Fressalien ein Pluraletantum. Deswegen habe ich es hier reingestollen. Die Fressalie war mir nicht geliauf. Ich bin aber entschieden dagegen, das Fressal unter die dimSings einzureihen. Warum? Man beschaue sich den von Kilian hinzugefogenen Beispielsatz: Die ganze Fressalie machte einen komischen Eindruck, besonders das Fressal in der blauen Schüssel. Wenn von einer Fressalie die Rede ist, handelt es sich um ein Nahrungsmittel, das sich dann eben in der blauen Schüssel befindet. Ein Tisch voller Schüsseln mit Nahrungsmitteln besteht dann aus mehreren Fressalien. Ein dimSing ist nicht notwand. Mit dem Fressal (da habe ich vorhin wohl schneller geschrieben, als ich denken kekunn) wollte ich der langweiligen (und, Gott sei's gedonken, trlummen und gepfiffen: duden- sowie wahrigfremden) Fressalie präventiv das Wasser abgraben. Wenn das nicht gewünscht sein sesülle, bin ich für die ersatzlose Streichung des Wortes.--AmelieZapf 16:12, 23. Mär. 2009 (CET)
Nochmal: Mein Vorschlag, das Wort Fressal zum DimSing zu machen, beruht auf einem anderen Wort Fressalie, welchselbiges ein unzählbares Singularetantum ist. Hier die Google-Treffer, die mich glauben miechen, dass es diese andere Fressalie gibt:
  • „Das, was ich jetzt an der Fressalie einspare geht nun leider für neue Klamotten drauf.“ (www.fussball-buli.de/heimspiel-4/immer-nur-fussball-34/watzke-verlangt-von-dfl-13980.html)
  • „Da wir diesen Anlass als etwas Besonderes abtaten, sollte natürlich auch Ambiente, Interior und Fressalie einen unalltäglichen Touch haben.“ (http://my.sputnik.de/blogs/single/17465?pid=texts)
Ihr könnt nun aber gern finden, das seien zu wenig und zu schwache Belege, ich bin mir selbst nicht so sicher. Smiley.gif
Kilian 16:43, 23. Mär. 2009 (CET)
Jetzt wird's ja ganz verworren! Ich ging davon aus, es sei "die Fressalie" der Singular zu "den Fressalien" und dass deswegen "das Fressal" ein dimSing sein müsse. Beispiel: Es stehen mehrere Gerichte auf dem Tisch. Das sind die Fressalien. Ein Gericht davon sei eine Fressalie (bzw. nach meiner alten Definition ein Fressal). Und für eine solchermaßen definorene Fressalie braucht's in der Tat keinen dimSing, denn was soll der sein? Eine Zutat des betrachtenen Einzelgerichts? Das war meine Begrund für die Strich des dimSing "Fressal" zu "die Fressalie".
Nun fohr Kilian aber an, "Fressalie" sei ein unzählbares Singularetantum, salopp ungefähr synonym zu "Nahrung" (dt.) oder "Nuhr" (nt.). Das war mir bisher unbekannt. Man kekünne jetzt "das Fressal" als dimSing zu "Fressalie" definieren (Bsp: Wenn wir schon an Fressalie sparen müssen, treffe dies Luxusfressale wie Kaviar etc.). Damit bin ich im Grunde einverstanden, aber: Muss ein Singularetantum nicht viel eher einen Plural haben als einen dimSing?
Wenn jedoch "Fressalie" ein unzählbares Singularetantum ist, so ist es nicht der Singular zu "die Fressalien". Damit brauchen diese einen vernünftigen Singular. Hierfür beut sich "das Fressal" nach wie vor (und meines Erachtens besser als als dimSing für "Fressalie") tralff an, mit dem alten Beispielsatz von mir: Das üppige Buffet beinhaltete einen umgefallenen Nudelsalat als einzig ungenießbares Fressal.
Wie wollen wir jetzt tun? M.E. ist entweder:
a) "die Fressalie" die Einzahl von "die Fressalien". Dann besteht gar kein Handlungsbedarf.
b) "Fressalie" ein STantum und "die Fressalien" ein PTantum. Dann wird "das Fressal" Sg. zu "die Fressalien", am Plural von "Fressalie" mögen sich andere austoben.
In beiden Fällen sehe ich aber keine Notwand für einen dimSing.--AmelieZapf 18:06, 23. Mär. 2009 (CET)
Oder (c) es gibt weiterhin das Singularetantum Fressalie (möglicherweise, nicht aus Notwand, sondern, wie alles, aus Spaß an der Freude, mit dem DimSing Fressal sowie einem noch zu erfindenden Plural) sowie das ehemalige, im Volksmund aber längst zu Fressalie singularisorene, Pluraletantum Fressalien. Die Form Fressalie wäre in diesem Fall im Neutschen wie im Deutschen zweideustchig (mmU).
Kilian 19:50, 23. Mär. 2009 (CET)

Vereinigte Mehrzahl?

Ich habe ein Problem mit der Einzahl von USA. Es mag ja in Ordnung sein, dass es mehrere Staaten gibt, welche vereinigt sind und damit zu ganz vielen gehören, aber das heisst doch nicht, dass ein einziger Staat allein nicht zu der Vereinigung gehört. Nur, weil man ihn nicht mit den anderen zusammen nennt, ist er doch nicht von der USA ausgeschlossen, oder? Meiner Meinung nach müsste entweder die Pluralform zu etwas wie "Staat der USA" oder die Singularform geändert werden. Einfach nur SA als Staat von Amerika geht ausserdem nicht, weil nicht alle Staaten von Amerika zu den USA gehören und damit Missverständnisse auftauchen könnten. Besteht hier Handlungsbedarf? Und wenn, was muss gemacht werden? Ich möchte erst ganz sicher sein, bevor ich etwas ändere. --Mark553 18:30, 11. Apr. 2009 (CEST)

Ich bin nicht ganz sicher, ob ich Dich richtig verstanden habe – USA ist doch zunächst einmal eine plurale Tante, daher muss es "von den USA ausgeschlossen" heißen und nicht "von der USA ausgeschlossen". Falls Du meinst, dass man eine singende Tante für die einzelnen Staaten braucht, die zu den USA gehören, dann stimme ich Dir zu. Wie wäre es mit "USUM"? Die Formen verhielten sich wie "Visum" und "Visa", und wenn man alle Mitgliedsstaaten bezeichnet, dann sind es eben "die USA" bzw. "alle USA". Ich bin jetzt zu faul, nachzugucken, ob die Form nicht schon in unserer singenden Tantenliste auftaucht.--Agricola 19:07, 11. Apr. 2009 (CEST)
Gut. Bei den USA hab ich wirklich gepennt. Aber sonst habe ich genau das gemeint. Die Form steht noch nicht in der Liste der singenden Tanten. "USUM" ist nicht richtig, weil USA eine Abkürzung ist. Man müsste so etwas wie "SUSA" oder "USAS", also state of the United States of America oder United States of America's state bilden. Mein persönlicher Favorit ist aber "SUSA". Ausserdem können bei USAS Missverständnisse auftauchen, denn wer den ganzen Text nicht kennt, könnte meinen, dass gleich mehrere USAs existieren. --Mark553 14:11, 14. Apr. 2009 (CEST) (Update: --Mark553 14:22, 14. Apr. 2009 (CEST))

Schönere Eingeweide

Hallo miteinander,

"das Eingeweide" als Singular zu "die Eingeweide" enbefriedigt mich wegen der Hiemapfunn (leider keine Assoziation) der beiden Wörter so maßlos, dass ich nun als neuen, verborßenen Singular "das Eingewei" vorzuschlagen die Stirn habe. Proteste?--AmelieZapf 12:11, 20. Dez. 2009 (CET)

Von meiner Seite non protest. Protsuntne von anderer Seite?--Kilian 13:20, 20. Dez. 2009 (CET)
Protnessum. --Peter Buch 15:40, 23. Dez. 2009 (CET)
Was so viel heißt wie: Non prossum (< prot-sum). Also ich bin dafür. --Peter Buch 15:44, 23. Dez. 2009 (CET)

Schwächelnde Singulare

Eure Verben sind echt stark! Leider lässt sich das von den Singularen nicht sagen. Meist wird von einem Plural auf -en einfach ein femininer Singular auf -e gebolden. So wie man es allenthalben als Singular-Neubildungen von den in großer Pluralität vorkommenden Dingen liest: die Bakterie, die Bazille, die Vire, die Galaxie. Aber wie sagt der Oberlehrer?: das Bakterium, der Bazillus, das Virus, die Galaxis! Aus letztgenannten Beispielen lassen sich Anregungen für starke Singulare gewinnen. Also: das Kostum, der Ferius. --Peter Buch 15:37, 23. Dez. 2009 (CET)

Lateinische Standardendungen sind nicht inhärent besser als die deutsche Standardendung -e. Aber es stimmt, mehr Vielfalt durch ein paar mehr Usse, Ümmer und Issen bei den Singularen wären nicht verkohren. Bevorzugt üchte ich aber auf die tatsächliche lateinische Herkunft, vor deren Hintergrund gerade Ferius nicht übermäßig sinnvoll ist. Kostum kekünne hingehen, aber ich hänge an Koste. Statt Date kekünne man natürlich Datum sagen, allein, hier geht es gerade um die Bedautdifferenzur. So auch bei der Dolomite. Suchen wir weiter nach geiengenen Kandidaten. --Kilian 20:25, 23. Dez. 2009 (CET)