Aus GSV
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit gegrossen!

Seit längerem Freund starker Verben.

Seit 23.12.2009 aktiver Benutzer.

Freund einer weiteren, behutsamen Rechtschreibreform (das hat zwar eigentlich nichts mit Grammatik zu tun, weist aber zuweilen Anknupfpunkte auf – siehe Überschrift).

Angedonkene Vorhaben: "Rettet dem Dative" (= Dativ-E: die Dativ-Endung der starken Maskulina und Neutra), Entduck des Ablativs im modernen Deutsche.

Sei auch du gegrossen und herzlich bedanken für die schon gelurfenen schönen Beiträge! Auf lange und fruchtbare Zusammenarbeit! Schon im Forum vorbeigeschnieben? --Kilian 10:38, 27. Dez. 2009 (CET)
Ohne Korinthen kacken zu wollen, doch wo wir gerade bei der Korrektur der Überschrift sind: Besteht nicht ein Unterschied zwischen „seit“ und „seid“? =D Auf alle Fälle will auch ich dich willkommen heißen. Deine Ideen klingen schon ziemlich hübsch. Was den Ablativ angeht, so kekünnest du im Faden Neue Kasus vorbei schauen – ich versooch mich bereits an einem Instrumentalis und bin schon wirklich auf deine Ideen gespannen. Auch deine Rechtschreibreform hat mich neugierig gemachen; in der Tatsache, welch ein anarchistischer (unpolitisch!) Haufen wir sind, Betracht weiß ich nicht, was dich aufhielte, unter Neue Ideen deine Vorstölle darzulegen. Ich freue mich bereits auf deine Antwörter! --Übertreiber 17:51, 27. Dez. 2009 (CET)
wer sich der rettung des dativ-Es verschreiben möchte, ist mir in besonderem maße willkommen - sofern indes des ß's nach langen vokalen und diphtongen nicht vergessen wird! ;) ... because neglecting the "ß" is really gross! :o
Katakura 01:15, 28. Dez. 2009 (CET)
@Übertreiber: seit mit -d finde ich ganz beschuren (den Aktivformen von bescheuern muss noch ein Sinn verpassen werden)! Giebt es einen einzigen vernünftigen Grund für diese Schreibweise? Ad casum ablativum: Es geht mir nicht um den Erfund, sondern den Entduck dieses Falles im Deutschen. Ich habe Beispiele gefunden, und sammle noch weiter (gewollen kryptisch).--Peter Buch 19:01, 29. Dez. 2009 (CET)
Ad seit vs. seid: Interessant ist dein Einwand, ich befrug gleich den Grimm, doch der scheint nicht näher darauf einzugehen, sondern erwähnt nur, dass die Form wohl niederdeutsches Urprunges ist. Ich persoln nehme es als liebliches Verquernis des Deutschen hin, doch beachte man auch, dass es bereits zwei sehr ahlne Wörter giebt: Einerseits die Präposition „seit“, andererseits die analoge Konjunktiv-I-Form „ihr seiet“. Da ist mir ein unregelmäßiges d doch eine willkommene Abwolchs. --Übertreiber 19:47, 30. Dez. 2009 (CET)
Ich vermute, es gibt für seid keinen besseren Grund als den dafür, dass das participe passé von frz. devoir mit Zirkumflex, , geschrieben wird: einfach um eine Homographie (in jenem Fall mit dem Kontrakt du) zu vermeiden. --Kilian 03:14, 31. Dez. 2009 (CET)
Ad casus ablativum: Da bin ich mal auf die Früchte deiner Fürsche höchste gesponnen. *freu* --Übertreiber 19:47, 30. Dez. 2009 (CET)
Bin ich auch sehr. --Kilian 03:14, 31. Dez. 2009 (CET)
@Katakura Was meinst du mit dem Bemark zum ß? gegrossen steht so in der Verbenliste.--Peter Buch 19:01, 29. Dez. 2009 (CET)